Panettone Kamado Grill

Panettone vom Keramikgrill

Dieses klassisch italienische Weihnachtsgebäck kommt ursprünglich aus Mailand, doch hat mittlerweile die gesamte Welt erobert. Auch wenn das Backen von Panettone allgemein als ziemlich kompliziert gilt, hat Antonio Furnari, Betreiber des Ristorante e Pizzeria Etna und Mitglied der Pizza Nationalmannschaft Deutschland, hier ein wunderbares Rezept für Panettone direkt von eurem Monolith für euch bereitgestellt.

Zuerst die Butter mit der Milch in einem Topf schmelzen und auf lauwarm abkühlen lassen. Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe einbröckeln und Zucker darüber streuen. Mit dem Milch-Butter-Gemisch übergießen und zu einem Teig kneten (funktioniert auch mit einem Knethaken). Zugedeckt 15 Minuten ruhen lassen. Anschließend Eier und Salz unterrühren und zu einem festen Teig kneten.

Orangeat, Zitronat und Rosinen vermischen und in den Teig kneten. Eine Kuchenform mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben, den Teig darin verteilen. Zugedeckt ruhen lassen, bis der Teig zur doppelten Menge aufgegangen ist (in der Regel sind das rund 20 Minuten).

Monolith auf 200°C aufheizen. Zum Backen ein Setup mit Deflektorstein und Pizzastein auf der obersten Ebene einrichten. Den Grill auf 180°C einpendeln. Panettone 30 Mintuen backen.

Panettone herausnehmen und mit Ei bestreichen, danach weitere 20 Minuten backen. Nach dem Backen stürzen und auskühlen lassen, dann mit Staubzucker bestreuen und servieren. Wohl bekommt’s!


Weihnachten Stollen Grill Kamado

Butterstollen auf dem LeChef

Es ist das Weihnachtsgebäck überhaupt. Der Christstollen gehört zur Adventszeit wie das Feuer zum Grill, und doch trauen sich nur wenige zu, das süße Gebäck selbst herzustellen. Auf dem Monolith bekommt der Butterstollen eine feine eigene Note, ohne seinen typischen Geschmack zu verlieren. Wer seine Liebsten mit der eigenen Stollenkreation überraschen will, sollte es mit diesem Rezept des Feuerbäckers Günter Mueller versuchen. Das Rezept ist für ca. 6 Stollen à 570 Gramm ausgelegt.

Für den Vorteig die Hefe in 150ml Wasser auflösen und mit 450g Mehl und 130ml Vollmilch vermengen. Dabei 2 Minuten langsam bei niedrigster Stufe kneten, dann 6-8 Minuten schnell kneten (2.-3. Stufe). Der Teig sollte maximal 24°C warm werden. Im Anschluss den Vorteig 40-50 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Für den Hauptteig 100g Zucker, 400g Butter und die Marzipanrohmasse in der Küchenmaschine schaumig aufschlagen. Am besten funktioniert das mit dem Flachrührer. Die Menge anschließend mit 550g Mehl, 10g Backpulver, 25g Salz und dem feinen Abrieb der Schale der Bio Zitrone vermischen. Hier wieder erst 2 Minuten auf niedrigster Stufe, dann 5-6 Minuten bei Stufe 2-3 kneten. Die maximale Teigtemperatur sollte hier bei 22-24°C liegen.

Die Rosinen über Nacht in 250ml Rum einlegen und abdecken. Die gehackten Mandeln kurz anrösten, danach mit ca. 50ml Wasser ablöschen. Die Rosinen abtropfen lassen und mit den Mandeln vermischen, diese Früchtemischung dann in den Teig unterarbeiten. Den Teig kurz entspannen lassen und anschließend zu Stollen mit je 570 Gramm formen, auf ein Blech mit Backpapier setzen und direkt in den auf 200°C vorgeheizten Monolith auf den Pizzastein legen. Bei geschlossenem Deckel ca. 45-50 Minuten bei 180-200°C ausbacken.

Zum Bestreichen die Vanilleschote halbieren, das Fruchtmark herausschaben und dieses gut mit den restlichen 250g Zucker vermengen. 200g Butter im Topf schmelzen, die noch heißen Stollen mit der aufgelösten Butter buttern und mit dem Vanillezucker bestreuen. Guten Appetit!


Omas Vanillekipferl vom Monolith

Passend zur Adventszeit backen wir Weihnachtsgebäck auf dem Monolith. Dafür ist die harmonische Hitzeverteilung unseres Kamados geradezu perfekt – außerdem macht das Anrichten der Vanillekipferl draußen doppelt Spaß. Wer möchte, kann einen BBQ Guru anschließen, um die Temperatur genau zu kontrollieren. Das folgende Rezept kommt von unserem Grillmeister Marco Greulich.

Die Zutaten für den Teig vermischen, verkneten und am besten über Nacht im Kühlschrank lagern, damit die feuchten Zutaten aufgesaugt werden und ein elastischer Teig entsteht.

Aus dem Teig eine Rolle von ca. 3-4 cm Durchmesser formen und diese in 1-1,5 cm große Stücke aufteilen. Mit der Hand daraus die Vanillekipferl formen und auf ein Backblech oder Backpapier legen.

Den Monolith Grill auf ca. 180°C indirekte Hitze vorheizen und einen Backstein einlegen. Die Vanillekipferl ca. 12-15 Minuten backen, bis sie anfangen zu bräunen. Auf einem Gitter einige Minuten abkühlen lassen, dann die lauwarmen Kipferl in einer Schüssel mit dem Puderzucker bestäuben.

In einer Blechdose aufbewahrt sind diese ca. 4-6 Wochen haltbar – sofern man sich beherrschen kann…
Viel Spaß und guten Appetit!


MOINK Balls Monolith Kamado Grill

Wellington MOINK Balls

Die legendären MOINK Balls sind in BBQ-Kreisen fast jedem ein Begriff: Hackfleisch mit Rind (MOOH) und Bacon (OINK) wird gesmoked und mit BBQ-Sauce glasiert – so werden die Hackbällchen zu dem allseits beliebten Fingerfood für jede Grillparty. Die MOINK Balls lassen sich in Fleischsorte, Würzung, Füllung oder Größe nach Belieben abwandeln. Das folgende Rezept des bekannten Grillmeisters Marco Greulich ist perfekt für 4 Personen geeignet.

Das Hackfleisch mit dem BBQ Rub vermischen und in 4 Portionen aufteilen. Bällchen formen, mit dem Käse füllen, dann in Bacon einwickeln. Auf dem Monolith bei indirekter Hitze von ca. 140-180°C mit etwas Rauch garen, bis die Kerntemperatur ca. 73-75°C beträgt. Gegen Ende der Garzeit mit etwas BBQ Sauce glasieren. Die fertigen MOINK Balls bei Seite stellen, und etwas abkühlen lassen. NICHT NASCHEN!

Für die Duxelles eine Gusspfanne im Grill aufheizen und die Butter schmelzen. Nun die Schalotten und Pilze darin braten, bis die Flüssigkeit weitgehend verdampft ist und sich Röstaromen bilden. Petersilie und Thymian zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und kurz mit anbraten, dann die Pfanne bei Seite stellen und abkühlen lassen. Alles in einem Mixer zu einer groben Paste pürieren.

Den Blätterteig in etwas Mehl dünn ausrollen, in 4 Teile aufteilen und mittig mit dem Schinken belegen. Auf den Schinken die Duxelles streichen, mit einem MOINK Ball belegen und dann den Teig vorsichtig um den MOINK Ball formen. Die Überlappung zusammendrücken und nach unten legen. Den Teig oben ganz leicht einschneiden oder anstechen, damit Dampf entweichen kann, und dann mit dem verquirlten Eigelb bestreichen. 

Bei ca. 200°C Grilltemperatur auf einem vorgeheizten Pizzastein backen, bis der Teig die gewünschte Bräunung erreicht. Beim Servieren noch mit etwas BBQ Sauce dekorieren. Guten Appetit!

Tipp: Wer mag, kann bei der Duxelles noch einen Schuss Wein oder auch Spirituosen mit einkochen. Wichtig ist aber, dass die Masse am Ende relativ trocken ist. Die Duxelles lässt sich außerdem auch mit anderen Pilzen, getrockneten Tomaten, Chilis oder weiterem Käse nach Belieben variieren.

Hack Keramikgrill Kamado

Fränkische Wurst vom Monolith Keramikgrill

Fränkische Wurst

Das Frankenland ist bekannt für seine Wurst-Spezialitäten. Weil Würstchen vom Monolith eine Köstlichkeit für sich sind, haben sich die beiden Köche Stephan Stohl und Stefan Marquard ein spannendes Rezept für Wurstbrät überlegt, mit dem ihr auf eurem Kamado allerlei fränkische Delikatessen zaubern könnt:

Schulterfleisch und Schweinebauch in 3-4 cm große Würfel schneiden und sofort wieder kühlen. Nelken, Piment und Kümmel fein mörsern.

Abrieb einer Zitrone und alle weiteren Gewürze zum Fleisch geben und alles gut vermengen. Das gewürzte Fleisch durch den Fleischwolf mit 4-5 mm Scheibe drehen. Mit der Hand so lange vermengen und kneten bis man spürbar eine Bindung im Fleischbrät hat. Sofort wieder kühl stellen.

Nun die Masse in drei gleich große Teile dritteln. Ein Drittel der Masse wird zur klassischen fränkischen Bratwurst. Ein weiteres Drittel mit dem gewürfelten Käse vermengen und ein weiteres Mal durch den Wolf drehen, daraus wird die „Cremig Fränkische“ zubereitet. Das letzte Drittel der Masse für Steinpilz-Wurst zurückstellen.

Für die Steinpilz-Wurst: Steinpilze und Zwiebeln in einer Pfanne leicht anbraten, klein geschnittene Tomaten und den gezupften und gehackten Estragon dazugeben. Alles mit dem gerösteten Pfeffer zum Brät dazugeben und gut vermengen.

Stefan Marquard grillt fränkische Wurst

Thaiwurst vom Keramikgrill

Thai-Wurstbrät

Würstchen selber machen ist viel einfacher, als man denkt. Trotzdem laufen wir oft zum nächsten Metzger, anstatt uns selbst in die Küche zu stellen. Die beiden Köche Stephan Stohl und Stefan Marquard haben gemeinsam Thailändisches Wurstbrät auf dem Monolith zubereitet – und hier ist das Rezept für euch:

Schulterfleisch und Schweinebauch in 3-4 cm große Würfel schneiden und sofort wieder kühlen. Den Pfeffer im Mörser oder in der Mühle fein mahlen. Chilis, Kaffir-Limettenblätter, Zitronengras und Galgant fein hacken. Wenn vorhanden, die Korianderwurzeln abbürsten und mit den Stielen fein schneiden, die Blätter grob schneiden, Thai-Basilikum ebenfalls grob schneiden.

Alle Gewürze, Kräuter, Limettenabrieb und Limettensaft zum geschnittenen Fleisch geben und gut vermengen. Das gewürzte Fleisch durch den Fleischwolf mit 4-5 mm Scheibe drehen. Mit der Hand so lange vermengen und kneten bis man spürbar eine Bindung im Fleischbrät hat. Sofort wieder kühl stellen.

Den Schweinedarm in warmem Wasser spülen und danach für gut 10 Minuten in warmem Wasser einweichen. Die Masse kann zu Wurst in Därmen und im Schweinenetz verarbeitet werden – oder man füllt damit einen leicht vorgegarten Blumenkohl. Dieser wird in einer flachen Auflaufform 30 Minuten indirekt bei 180°C im Monolith Kamado gegart. Panko anrösten und vor dem Servieren den gefüllten Blumenkohl bestreuen.


Focaccia backen im Kamado Grill

Focaccia

Der Vorläufer des Focaccia war schon bei den alten Römern bekannt: Sie nannten ihn „panis focacius“, was „in der Herdasche gebackenes Brot“ bedeutet. Seitdem hat sich vieles geändert, doch das geschmackvolle Fladenbrot passt auch heute noch hervorragend zu verschiedensten Gerichten. Wie ihr auf eurem Keramikgrill euer ganz eigenes Focaccia zaubert, erfahrt ihr hier:

Kartoffeln waschen und garen, dann schälen und abdampfen lassen. Währenddessen die Hefe mit einer Prise Zucker, 3 EL lauwarmem Wasser und 2 EL Mehl vermengen und an einem warmen Ort angehen lassen. Kartoffeln durch eine Presse drücken und mit Mehl, dem Hefeansatz, 2 EL Öl, Salz und Wasser zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.

Wenn der Teig um 1/3 aufgegangen ist, noch einmal kurz durchkneten, ausrollen, auf ein leicht geöltes Blech auf 40 x 25 cm legen und weitere 30 Minuten gehen lassen. Kirschtomaten waschen und halbieren, Rosmarinnadeln zupfen und den Ziegenkäse in kleine Stücke zupfen. Alles mit dem restlichen Öl mischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Mischung auf dem Teig verteilen.

Im vorgeheizten Monolith bei indirekter Hitze bei 240 Grad backen, danach mit Fleur de Sel bestreuen.

Focaccia im Grill backen

Rib Eye Grill

Rib Eye

Den ICON auf indirekte Temperatur von 140 °C einstellen. Kirschtomaten auf ein Pizzablech legen, Zwiebeln halbieren und mit der Schnittfläche nach oben dazu legen, mit Puderzucker bestreuen. Auf den Rost stellen und ca. 80 min garen. Blech heraus nehmen. Mit einem Teelöffel die inneren Ringe der Zwiebel heraus nehmen und klein hacken. Mit der Zwiebelmarmelade vermengen und wieder in die Zwiebel füllen. Alles beiseite stellen und abdecken.

Die parierten Steaks auf den Rost über den Deflektorstein legen und langsam bis zu einer Kerntemperatur von 45 °C garen. Hierfür benötigt man einen Kerntemperaturmesser. Jetzt die Steaks auf einen Teller legen und abdecken. Den Monolith auf direktes Grillen bei 280 °C einjustieren. Jetzt die Steaks auf einem Gussrost von beiden Seiten kräftig rösten. Immer nur kurz auf einer Seite liegen lassen, damit die Steaks nicht übergaren.

Nach dem Grillen mit Salz und Pfeffer würzen und mit Grillgemüse servieren.

Monolith ICON Grill

Loup de Mer Grill

Loup de mer

Möhren, Sellerie und Fenchel waschen und mit den Schalotten in grobe Würfel schneiden. Rote Zwiebel schälen und mit den Paprika, der Zucchini und der Aubergine in kleine gleiche Würfel schneiden! Knoblauchknolle halbieren, Thymian waschen. Zitrone schälen, kalte Butter in Würfel schneiden.

Wir benötigen einen ganzen Fisch mit Gräten. Das setzt natürlich voraus, dass er top frisch ist – gerne beim Händler vorbestellen. Den Fisch gründlich abwaschen und dann filetieren. Filets in den Kühlschrank stellen und die Karkassen in je drei Stücke teilen. Noch einmal abspülen und mit dem Suppengemüse in eine Topf geben.

ICON maximal mit Kohle befüllen und anfeuern. Feuerplatte auflegen. Fisch, Gemüse und Gewürze, in einen kleinen Topf geben, Wein und Noilly dazu und mit kaltem Wasser bedecken. Langsam zum Köcheln bringen. Bei mittlerer Hitze 45 Min. köcheln. Durch ein großes feines Sieb filtern. Fischfond aufkochen, und auf 200 ml einkochen. Safran dazugeben, mit Zitronensaft und Salz abschmecken. Jetzt die Sahne dazugeben und aufkochen, 2 Zitronenzesten und Thymianzweige dazugeben und heiß stellen. Nicht mehr kochen.

Jetzt die Feierplatte kräftig erhitzen! 2 EL Bratöl erhitzen, Knoblauch und Thymianstile kurz anbraten und das Ratatouille-Gemüse dazu geben. Alles kurz knackig anbraten, dann in eine milde Temperaturzone ziehen. Jetzt die Fischfilets etwas salzen und auf der Haut solange garen, bis nur noch ein schmaler Strich des Fischfilets glasig ist. Butter und Zitrone auf den Filets schmelzen. Kurz für 30 Sek. umdrehen und sofort mit dem Ratatouille-Gemüse und der Sauce anrichten.

Tim Mälzer Grill